O.M.J. Tagung Positurkanarien  vom 21.06. 2014 in Massy Palesaux - Abordnung ÖKB Gerald Bründl

 

 


Derzeit gültiges Gloster-Standardbild nach dem Beschluss der Expertentagung 2014.


 Größe 11 cm,  keine Crest Haube, Auge muss frei bleiben!


                                                                                                          


O.M.J. Tagung Positurkanarien vom 21.06.2014 in Massy-Palesaux

1. Anpassung der Standarden

Frise‘ suisse:  Die Schweiz schlägt eine Anpassung des Standards wie folgt     vor, Beine auf 15 Punkte, statt 10 Punkte, erhöhen. Flügel und Schwanz auf eine  Position zusammen schließen und mit 5 Punkte  zu bewerten.                                                      Der Vorschlag wird von allen angenommen.

Japan Hoso:  Italien schlägt vor: 25 Punkte für die Haltung und 20 Punkte für die Form zu geben. Der Vorschlag wird von allen angenommen.

Border:  England schlägt vor, an erster Stelle die  Haltung , an zweite Stelle die den Körper und an 3. Stelle die Farbe, der Rest der Karte bleibt wie bis anhin.                    Der Vorschlag wird von allen angenommen.

Gloster:  England möchte in der Bewertungsskala  „Größe“  nur so klein wie möglich. Die Anwesenden wolle aber die Größe geschrieben haben.   Entschieden  wird  > so klein wie möglich (11 cm). England will auch die Zeichnung aktualisieren. Die vorgeschlagene Zeichnung wird abgelehnt (zu alt). Die Zeichnung der Türkei wird angenommen.                                                                                                                  Beide Vorschläge werden so angenommen.   

Fife Fancy:  England schlägt vor die Zeichnung zu aktualisieren, der Vorschlag wird angenommen. 

Crest:  Frankreich schlägt vor 25 Punkte für das Gefieder, was ein wichtiger Punkt ist (statt 20 Punkte) und 5 Punkte für die Kondition (statt 10 Punkte). Der Vorschlag  wird angenommen. 

Irish Fancy:  Irland (vertreten durch Ernesto Gracia) schlägt vor, 20 Punkte für den Kopf, 20 Punkte für den Körper zu geben. Statt Bewegung „ Haltung“ zu schreiben, Position „Größe“ mit 10 Punkten einfügen (12.5 bis 13.5 cm) und nur 5 Punkte bei der Kondition zu  geben.                                                                                                         Der Vorschlag wird angenommen.   

Lizard:  England erinnert dass die Größe auf  13.5 cm erhöht wurde, die Änderung wird notiert.

 Arlequin Portugais:  Portugal schlägt vor die Positionen „ Beine und Schwanz“ in einer einzigen Position zu vereinigen und mit 10 Punkte zu bewerten und mit 15 Punkte die Position Färbung erhöhen, statt 10 Punkte. Die Haube muss neu 3 Eckig sein, ohne Spitzen, die Haltung ist 60 statt 55 Grad, bei der Färbung muss das Lipochrom Weiß und Rot Präsenz sein. Eine neue Zeichnung wird vorgeschlagen. Die Neuheiten werden von allen angenommen. 

2. Erfahrungen aus der Neueinteilung der Klassen Lipochrom und Schecken in   Bari.

Die Neueinteilung  der Klassen Lipochrom,  Melanin, haben sich in Bari als sehr positiv herausgestellt. Kleine Einstellungen sind noch zu machen. Bei den Lipochrom 100% und Melanin 100%, betrifft es nur das Gefieder, dass heisst  dass Melanin Flecken auf Schnabel und Ständer bei den Lipochromvögel und helle Flecken auf  Schnabel und Ständer bei den Melaninvögel, toleriert werden.

Die Türkei schlägt vor, eine Klasse für die Weißgrundigen Vögel, (Lipochrom, Melanine, Melanine Lipochrom, Schecken), zu machen. Der Vorschlag wird angenommen.

3. Vorstellung der neuen Rassen

Bitte Nachrichten 2. Semester 2013 lesen.

4. Allgemeines

Position „Kondition“ Deutschland fragt wie diese Position zu Bewerten ist. Diese Position beinhaltet nur die Gesundheit und die Sauberkeit des Vogels. Im Normalfall gibt man das Maximum der Punkte, Abzüge nur im Ausnahmefall.

Da niemand mehr das Wort verlangt, wird die Sitzung um19 Uhr geschlossen.

Verantwortliche Positurkanarien                       Präsident OMJ

            Alfred Schilder                                          Pierre Groux

Persönliche Bemerkung zu der Geschichte Stamm bei den Schecken. Was ich persönlich notiert habe.                                                                                                                                              Die Regel 4 Gleiche Vögel in einem Stamm gilt.  4 unterschiedliche Schecken ist kein Stamm und muss als Einzelvögel gerichtet werden.                                                           So wurde es bei der Abstimmung angenommen.

                                                                                           Bründl Gerald

 


Der Jaspe Kanarie international zugelassen, seit der COM Schau in Bari 2014 !

In Österreich zugelassen, ebenfalls ab Saison 2014 !

Der Jaspe Kanarie

 

Beim seit der COM Schau in Bari 2014 anerkannten Farbschlag Jaspe handelt es sich nicht um eine Mutation die beim Kanarienvogel enstanden ist, sondern um einen weiteren fall von Genintroduktion aus der Familie der Zeisige.

Ursprünglich entstand diese Mutation unter dem Namen Pastell oder auch Diluit bei den Erlenzeisigen wurde von diesen auf den Magellanzeisig, Kapuzenzeisig und auf weitere Zeisigarten übertragen. Über die Sinnhaftigkeit dieser Unternehmungen lässt sich natürlich bei einigen so erzielten Vögeln streiten(z.b. Schwarzzeisig in pastell).

Der Erbgang ist dominant und frei vom Geschlecht, da es keinen Letalfaktor gibt, kommen auch doppelfaktorige Tiere vor, aber keine Spalterbigen.

Dazu aber etwas später.

Durch fruchtbare Mischlinge Magellanzeisig x Kanarie hat in erster Linie der spanische Züchter

 Jose Antonio Abelan aus Murcia Ende der 1990er Jahre diese Mutation in den Kanarienvogel eingekreuzt.

Parlell dazu soll dies auch italienischen züchtern gelungen sein, wobei diese den Farbschlag Amethyst nennen wollten.

Letztendlich hat sich aber die Bezeichnung Jaspe durchgesetzt, auch auf Grund der Gründung und in weiteren Folge starker Promotion des europ. Jaspe Special Clubs durch spanische und französische Züchter.

Leider hat sich das Anerkennungsverfahren innerhalb der COM/OMj nicht als so leicht erwiesen, wie wir das von anderen Farben her gewohnt waren.

Beim der dritten und entscheidenden Durchgang in Hasselt wurden die Vögel mit teils fadenscheinigen Argumenten nicht anerkannt.

Daraufhin kam natürlich entsprechender Druck aus Spanien bzw. Frankreich und das belgische Resultat wurde annulliert .

Daraufhin erfolgte im Vorfeld der WM Bari eine Vorauswahl der zu zeigenden Vögel durch eine Gruppe OMJ Pr.R. die auch Mitglied im Jaspe Club sind , was letztlich vom Erfolg gekrönt war.

Leider ist bis heute keine offizielle Standardbeschreibung aufzutreiben gewesen.

Zugelassen ist zur Zeit nur der einfaktorige Vogel in Schwarz, Braun und Achat.

Das Jaspe Gen bewirkt eine Reduktion des Eumelanins um 40-60%, das sich aber am Federschaft konzentriert, dieser ist also gut sichtbar, das Phaeomelanin wird hingegen an den Rand der Feder gedrängt.

 Es darf also keine Tropfen oder Hammerschlagzeichnung sichtbar sein.

Im Großgefieder bewirkt der Faktor eine erhebliche Verdünnung wobei die typische Spiegelzeichnung im Flügel entsteht, sowie im Schwanzgefieder bewirkt das die äusseren Federn heller als die inneren erscheinen.

Auch kommt es zu sogenannten Tintenflecken die eine Anhäufung von Melanin in einzelnen Federn sind und während der einen Mauser verschwinden und bei anderen Vögeln aber auch plötzlich auftauchen können. Wie hiermit bewertungstechnisch umgegangen werden soll ist auch noch nicht festgelegt; mein ratschlag diesbezüglich wäre einstweilen ignorieren sollten die tintenflecken nicht zu massiv auftreten.

 Zum Abschluß der Erbgang:  dominant

 

JASPE Doppelfaktor x Classic = 100% Jaspe Einfaktorig

 

Jaspe Einfaktorig x Classic = 50% EF + 50% Classic

 

Jaspe Einfaktorig x Jaspe Einfaktorig = 25% DF + 50% EF + 25% Classic

 

Jaspe Einfaktorig x Jaspe DF = 50% DF + 50% EF

 

DF x DF = 100% DF Jaspe.

 

Günter Bernhart

 


Fotos mit Zustimmung zur Veröffentlichung von fotosdecanrios.com

Fernando Zamora.

Achat Jaspe rot mosaik Typ 2
Achat Jaspe rot mosaik Typ 2
Schwarz Jaspe rez. weiss
Schwarz Jaspe rez. weiss
Braun Jaspe rot mosaik Typ 2
Braun Jaspe rot mosaik Typ 2

                                     

 

 

Arlequin Portugais

Harlekin Kanarie

seit kurzer Zeit von der C.O.M. international zugelassen!

 

Folder: Roland Gradwohl

Arlequin Portugals

Harlekin

 

 

 

Körper Form Brust Flügel 20

Gestreckter, schlanker und harmonischer Körper Brust gleichförmig leicht gerundet Gerader Rücken, in fortgesetzter Linie des Schwanzes Lange Flügel, gut am Körper anliegend, die sich weder kreuzen noch herabhängen. Zur Schwanzwurzel hin zusammenlaufend

Haube Kopf Hals 15

HAUBE (beim Harlekin mit Haube)- In der Form eines Dreieckes

2 Winkel hinten und ein virtueller vorne)die sich von einem zentralem Punkt oben auf dem Schädeldach ausbreiten und symetrisch anliegend abfallen, ohne die Augen und den Schnabel zu verdecken KOPF ( beim Harlekin mit Glattkopf)-Schmaler, gestreckter Kopf,

hinten breiter als vorne. Schnabel kräftig und ebenmäßig Augen lebhaft und gut sichtbar Hals -gut geformt und harmonisch, wobei sich der Kopf deutlich vom Körper abhebt.

Größe 15

16cm

Farbe 10

mehrfarbig und gleichmässig gescheckt mit rotem und weißem Lipochrom.

Gefieder 10

Glatt, dicht, seidig, glänzend und am Körper anliegend

Haltung Bewegung 10

hochaufgerichtete(60°) und erhabene Haltung,gut erhobener Körper und aufrechter Kopf.Fröhlicher Vohel mit flinken Bewegungen

Füße 10

Kräftig, lang und leicht gebogen, vorzugsweise gescheckt Schenkel gut sichtbar

Schwanz 5

Lang, schmal, an der Schwanzspitze leicht gegabelt, vorzugsweise gescheckt

Kondition 5

Perfekte Gesundheit und Sauberkeit. Lebhaftigkeit und gute Gewöhnung an den Schaukäfig

Ausstellungskäfig Farbkanarienkäfig mit 2 runden Stangen mit 12mm Durchmesser, Abstand 12cm